Die Zukunft der IT und RZ-Branche

Digitalisierung und Industrie 4.0

Stefanie Frühwirth | 08. August 2018

Wohin geht der Trend in der IT? Welche Themen werden die  Rechenzentrums-Branche bestimmen?

Vor 27 Jahren hat Dietmar Pogatschnig das Unternehmen dBIT gegründet. Startete er seine Karriere noch von zu Hause aus, entwickelte sich seine Firma kontinuierlich weiter und wurde dank unermüdlichem Engagement und leidenschaftlichem Arbeitsstil seines Gründers zu einem führenden Unternehmen in der IT-Branche. Wie er über die Zukunft der IT-Branche denkt und welche Themen das Rechenzentrum beeinflussen werden, hat ihn unsere Kollegin Stefanie Frühwirth im persönlichen Interview gefragt.

Bitte stellen Sie sich kurz für die Leser vor.

Dietmar Pogatschnig: Ja gerne. Mein Name ist Dietmar Pogatschnig und ich bin 47 Jahre alt. Mein Unternehmen – mein Baby – die dBIT wurde vor 27 Jahren von mir gegründet. Ich bin ein richtiger Workaholic und lebe für meine Firma. Ich versuche dabei Dinge anders zu machen als andere. Privat bin ich seit 21 Jahren glücklich verheiratet und habe eine neunjährige Tochter.

 

Was macht dBIT genau?

Dietmar Pogatschnig: dBIT ist ein klassisches IT-Systemhaus. Wir betreuen Kunden in jeglicher Größe – von der Beratung, Besorgung der Hardware und Software bis hin zur Betreuung und Entsorgung. Ausschlaggebend für die Gründung war die die Art und Weise wie EDV-Betriebe gearbeitet haben. Ich wollte es deshalb besser machen und den Kunden mehr in den Mittelpunkt stellen. Aktuell sind wir 15 Leute plus ein persönliches Netzwerk von IT-Freelancern und ehemaligen Schulkollegen, die auch im Bereich der IT tätig sind.

 

Vor kurzem fand zum 6. Mal Ihr IT-Forum statt. Welche Schwerpunkte wurden heuer vorgestellt?

Dietmar Pogatschnig: Themen wie IT-Finanzierungsdienstleistungen, Rechenzentrums-Container, modernste Tintendrucker und noch viel mehr. Diese Neuheiten am IT-Markt nehme ich gerne in mein Programm mit auf und lade die Firmen ein ihre Produkte und Lösungen vorzustellen. Spannend finde ich, dass beispielsweise im Druckbereich der Trend wieder in Richtung Tinte geht. Auch das Thema Energieeffizienz ist bei den Kunden deutlich wichtiger geworden. Energie einsparen und dadurch Kosten senken ist das A und O.

 

Themen wie Industrie 4.0, Cloud- Computing, Internet of Things etc. sind aktueller denn je. Wie groß wird die Veränderung wirklich?

Dietmar Pogatschnig: Es wird einen starken Umbruch geben. Umbruch vor allem durch künstliche Intelligenz und Machine Learning. Unternehmen müssen ihre Prozesse danach ausrichten, ansonsten werden sie Probleme bekommen. Auch unsere Arbeitswelt wird sich anpassen. Ich denke aber nicht, dass wir uns deshalb Sorgen machen müssen. Es werden neue Jobs entstehen im Bereich Service, Beratung und Consulting – dazu ist nämlich viel Know-how notwendig.

 

Und die DataCenter Branche?

Dietmar Pogatschnig: Die Anzahl der Rechenzentren wird meiner Meinung nach zunehmen. Sie werden sich aber auch den neuen Trends anpassen und wachsen müssen. Auf jeden Fall werden uns die neuen Technologien auch hier langfristig beschäftigen. Dabei nicht zu vergessen: IT-Energieeffizienz, Sicherheit im Serverraum und Datenschutz. Der Trend geht auch hier in Richtung Service. Unternehmen von heute wollen sich auf ihr Kern-Business konzentrieren und ihre IT-Infrastruktur, Software oder Hardware lieber outsourcen und dem Profi überlassen.

Welche Ziele haben Sie sich noch gesetzt?

Dietmar Pogatschnig: Meinen bisherigen Kurs beizubehalten und zu expandieren. In Zeiten wie diesen darf man sich ein „stehen bleiben“ in der IT ja sowieso nicht mehr erlauben.

 

Vielen Dank für das Interview!

Über mich

Seit 2012 bin ich für Marketing & PR der gesamten EPS-Gruppe verantwortlich. Mein Fokus liegt auf aktuellen Trends und Themen rund um IT-Stromversorgung und Rechenzentren.

Kontaktieren Sie mich

stefanie.fruehwirth@eps.at
+43 (0) 2772 56 150 33

Rückruf anfordern
close slider

Rückruf anfordern